Antragssuche

Bericht zum Stand der Planungen zur Erweiterung des Universitätsklinikums Würzburg

28.06.2020 - Antrag | 18/8823

Initiatoren:
Winfried Bausback, Robert Brannekämper, Bernhard Seidenath, Tanja Schorer-Dremel, Barbara Becker, Alfons Brandl, Alex Dorow, Ute Eiling-Hütig, Karl Freller, Marcel Huber, Beate Merk, Martin Mittag, Stephan Oetzinger, Franz Josef Pschierer, Helmut Radlmeier, Andreas Schalk, Florian Streibl, Fabian Mehring, Hubert Faltermeier, Peter Bauer, Manfred Eibl, Susann Enders, Hans Friedl, Tobias Gotthardt, Eva Gottstein, Joachim Hanisch, Wolfgang Hauber, Johann Häusler, Leopold Herz, Alexander Hold, Nikolaus Kraus, Rainer Ludwig, Gerald Pittner, Bernhard Pohl, Kerstin Radler, Gabi Schmidt, Jutta Widmann, Benno Zierer

Die Staatsregierung wird aufgefordert, dem Landtag nach der Sommerpause über den Fortgang der Planungen zur Erweiterung des Universitätsklinikums Würzburg zu berichten.


Dabei ist insbesondere darauf einzugehen:



  • welche Fortschritte bei der Bedarfsermittlung bzw. bei der Erstellung des Raumprogrammes zwischen den verschiedenen beteiligten Stellen zwischenzeitlich erzielt wurden,

  • welche Planungsschritte nun anstehen, etwa ob ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden oder ob das Bauvorhaben in einem anderen Verfahren durchgeführt werden soll,

  • wann mit dem Baubeginn für die ersten Teilbaumaßnahmen gerechnet wird,

  • ob und durch welche Maßnahmen der Fortgang des Vorhabens beschleunigt werden könnte und

  • welche Ertüchtigungsmaßnahmen für die Bestandsbauten zur Überbrückung bis zur Fertigstellung der neuen Kliniken vorgesehen sind.



Das Universitätsklinikum Würzburg spielt für die medizinische Versorgung der gesamten Region Unterfranken und darüber hinaus eine zentrale Rolle.  Da die Bestandsbauten des Kopfklinikums, der Frauenklinik und der Kinderklinik den Anforderungen modernster Medizin nicht mehr gerecht werden, sollen auf dem unmittelbar an das bestehende Klinikum der Universität Würzburg angrenzenden und im vergangenen Jahr neu erworbenen Erweiterungsgelände Nord in den nächsten Jahren abschnittsweise u.a. ein Zentrum Frauen-Mutter-Kind  sowie ein Kopfklinikum neu errichtet werden. Vor rund einem Jahr konnte nach langwierigen Verhandlungen mit der Stiftung Juliusspital Würzburg eine Einigung über die Grundstücksfragen erzielt werden und der Freistaat die für den Bau nötigen Flurstücke erwerben. Dem Bayerischen Landtag ist an einem zügigen Fortgang des Bauvorhabens, das zu den größten staatlichen Bauvorhaben in ganz Bayern zählt, sehr gelegen. Der Bayerische Landtag möchte alle Möglichkeiten genutzt sehen, um das Vorhaben zu beschleunigen.

Zurück zur Übersicht