Pressemitteilungen
23.02.2015

Josef Zellmeier und Dr. Gerhard Hopp: Beibehaltung des eigenständigen Bayerischen Gedenktages zu Flucht und Vertreibung – Besonderes Anliegen der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

„Mit dem Festakt zum Gedenken an die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation hat der Freistaat Bayern im vergangenen Jahr bundesweit Maßstäbe gesetzt“, erklärt Josef Zellmeier, stellvertretender Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Vertriebene, Aussiedler und Partnerschaftsbeziehungen. Gerade in Zeiten, in denen die Welt von Unsicherheiten, kriegerischen Auseinandersetzungen und Flucht geprägt ist, komme der Erinnerung an die Geschehnisse und das Leid während und nach dem Zweiten Weltkrieg besondere Bedeutung zu. So kommentiert der Abgeordnete aktuelle Diskussionen, wie in Bayern nach der von der CSU schon lange geforderten Einführung eines nationalen Feiertages weiter vorgegangen werden soll.

Nach der positiven Resonanz auf den Festakt 2014 sowohl von Seiten der Vertriebenenverbände als auch der Öffentlichkeit haben Staatsregierung und CSU-Fraktion bereits deutlich zum Ausdruck gebracht, dass eine Fortführung des Gedenktages angestrebt werde. „Dies geht auch eindeutig aus der Proklamation des Ministerpräsidenten von 2014 zur Etablierung des bayerischen Gedenktages hervor“, macht Dr. Gerhard Hopp,  zuständiger Berichterstatter im Sozialausschuss, deutlich.

„Die enge Beziehung zu den Vertriebenen ist ein zentrales Merkmal Bayerns, das wir in einem eigenständigen bayerischen Gedenktag pflegen und aufrechterhalten wollen“, so Zellmeier. Neben dem im Juni 2015 erstmals angesetzten nationalen Gedenktag werde daher am zweiten Septemberwochenende auch wieder ein bayerischer Festakt stattfinden. Nach den Erfahrungen in diesem Jahr werde die künftige Ausgestaltung und die zeitliche Abfolge der Gedenktage in enger Abstimmung mit den Vertriebenenverbänden festgelegt, betont Hopp.

Sitemap